Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

Der Fotoroman

Kurzbeschreibung:

Unter der Vorgabe eines Themas werden vier Fotos außerhalb des Gruppenraums geschossen, aus denen dann eine Geschichte entwickelt wird. Sprachliche Kreativität.

Methodentyp

Sonstige Methode

Altersgruppe:

5 - 99 Jahre

Gruppengröße:

3 - 15 Personen

Gruppeneigenschaften

Kinder
Jugendliche
Erwachsene

Teilnehmerrekrutierung

feste Gruppen
offene Gruppen

Dauer

je nach Ziel und Thematik

Ort

drinnen

Anzahl Personal

1

Personal

Moderator/in

Vorbereitungsaufwand

gering

Beteiligungsart

Projektorientierte Verfahren der Partizipation

Beteiligungsstufe

hoch

Ziele

Abläufe transparent machen
anwärmen und einstimmen (thematisches Warming-up)
Förderung und Anregung der Kreativität/Fantasie
Meinungsbild zu einem Thema/einem Vorschlag erstellen

inhaltlich offen

ja

Durchführung:

- Die Gruppe wird unterteilt. Jede Kleingruppe bekommt unter der Vorgabe eines Themas den Auftrag jeweils vier Fotos zum Thema zu schießen.
- Daraus sollen sie eine kleine Geschichte entwickeln.
- Damit alle die Geschichten verfolgen können, werden sie über eine Videokamera auf einen Bildschirm gezaubert.
- Dabei erzählen die Gruppenmitglieder die Geschichte, vielleicht mit verteilten Rollen.
- Im nächsten Schritt werden die Geschichten aufgeschrieben und neben den Fotos an der Pinnwand befestigt.

Vorteile:

- Technik der Kamera ist leicht zu bedienen.
- Das Ergebnis ist in wenigen Augenblicken sichtbar.

Nachteile:

keine

Hinweise für Durchführung:

keine

Pädagogische Hinweise:

keine

Vorbereitungen:

Raum mit Pinnwänden sollte zur Verfügung stehen.

Benötigtes Material:

1 Polaroidkamera
Filme
Papier
Stifte
Nadeln
evtl. Videokamera und Bildschirm

Voraussetzungen am Veranstaltungsort:

siehe Vorbereitungen

Varianten:

Variante 1: Nachdem die Fotos geschossen sind, bekommen die Gruppen die Aufgabe, die Geschichte vor der Kamera zu erzählen oder in Dialogform vorzutragen.
Die Präsentation geht in Richtung Film. Wenn sich die Kleingruppen mitsamt der Kamera noch hinter einer Abdeckung verstecken, findet die Geschichte für die Übrigen nur noch auf dem Monitor statt.
Die Bilder können zwischen den Fotos und den Liveaufnahmen der Darsteller/innen wechseln.

Variante 2: Unter der Vorgabe eines Themas sollen vier Bilder gemalt werden, aus denen dann eine Geschichte entwickelt wird.
Wenn die Kinder mit der Sofortbildkamera nicht zurechtkommen, können die Bilder auch gemalt werden. Auch ein Bilderbuch kann als Vorlage dienen. Anschließend wird weiter verfahren wie unter Variante 1.

Sonstiges:

Themenfindung / Stoffsammlung mit Fotos aus der Sofortbildkamera zum Einstieg in die Gruppenarbeit.