Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

Mehrpunktentscheidung -Hitrakete-

Kurzbeschreibung:

Durch die Vergabe von Punkten werden die besten Vorschläge (die "Hits") aus einer Ideensammlung ausgewählt.

Methodentyp

Sonstige Methode

Altersgruppe:

8 - 99 Jahre

Gruppengröße:

3 - 40 Personen

Gruppeneigenschaften

Kinder
Jugendliche
Erwachsene

Teilnehmerrekrutierung

keine Angaben

Dauer

10 bis 20 Minuten

Ort

drinnen

Anzahl Personal

1

Personal

Moderator/in

Vorbereitungsaufwand

gering

Beteiligungsart

Punktuelle Beteiligung

Beteiligungsstufe

mittel

Ziele

Auswahl treffen oder eine Prioritätenliste aus Vorschlägen und Ideen erarbeiten
Bewertung einer Ideensammlung
demokratische Entscheidungen treffen

inhaltlich offen

ja

Durchführung:

Vorbereitung

Die Mehrpunktentscheidung setzt eine abgeschlossene Diskussion oder Ideensammlung voraus. Die Vorschläge und Ideen werden zu gut unterscheidbaren Alternativen zusammengefasst und in einen "Themenspeicher" eingetragen.

Dieser Themenspeicher besteht aus einer Tabelle mit drei Spalten, die auf einem großen Papierbogen aufgezeichnet ist. In der ersten Spalte stehen die Vorschläge, die ausgewählt werden können. In die zweite Spalte werden die Punkte geklebt und in die dritte Spalte wird später die jeweilige Rangfolge der Vorschläge eingetragen.

Nun formuliert die Moderation eine Frage, nach der die Vorschläge im Themenspeicher bepunktet werden sollen. Daraus muss klar und eindeutig erfolgen, nach welchen Kriterien die Auswahl oder Prioritätenbildung erfolgen soll. So wird vermutlich die Frage
- Welche Themen sind mir am wichtigsten? anders bepunktet als die Frage
- Welche Themen können wir am einfachsten bearbeiten? oder
- Welche Vorschläge sollten zuerst verwirklicht werden?

Die Moderation schreibt die Frage als Überschrift über den Themenspeicher.

Durchführung

Die Moderatorin/der Moderator leitet die Mehrpunktentscheidung kurz ein, erklärt Ziel und Vorgehensweise, liest die Fragestellung vor und verteilt an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die gleiche Anzahl Klebepunkte (mindestens 3 Klebepunkte, aber höchstens die Hälfte der Anzahl der zu bepunktenden Alternativen).

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer schauen sich in Ruhe alle Vorschläge an und kleben dann ihre Punkte. Die Punkte können dabei gleichmäßig verteilt werden, es darf aber auch bei einem Vorschlag oder mehreren Vorschlägen "gehäufelt" werden. Wenn alle ihre Punkte verteilt haben, zählt die Moderatorin/der Moderator die Punkte für jeden Vorschlag zusammen und schreibt die sich daraus ergebende Rangfolge dahinter. Die drei höchstbepunkteten Vorschläge (die "Hits") werden auf große Kreise geschrieben und in die Rakete gehängt.

Vorteile:

demokratisches Verfahren schnell und einfach durchzuführen

Nachteile:

Anonymität nicht sicher gewährleistet

Vorbereitungen:

siehe Durchführung

Benötigtes Material:

Klebepunkte (pro Teilnehmerin/Teilnehmer die gleiche Anzahl: mindestens drei Punkte, aber höchstens die Hälfte der Anzahl der Wahlmöglichkeiten), große Papierbögen, Stifte, drei Moderationskreise

Voraussetzungen am Veranstaltungsort:

Platz zum Aufhängen der Papierbögen (an Pinnwänden oder direkt an der Wand)

Varianten:

Auf den Themenspeicher kann verzichtet werden, wenn die verschiedenen Wahlmöglichkeiten bereits übersichtlich geordnet und visualisiert wurden. In diesem Fall punkten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer direkt auf der Ideensammlung des vorangegangenen Arbeitsschritts (also direkt auf den Moderationskarten und Papierbögen).