Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

Begriffspantomime

Kurzbeschreibung:

Zwei Gruppen spielen gegeneinander. Jede Gruppe schreibt auf kleine Zettel eine Anzahl von zusammengesetzten Wörtern. Die Gruppen legen nun abwechselnd jeweils einem Mitglied aus der gegenerischen Gruppe einen Begriff vor. Dieser Begriff wird nun der eigenen Gruppe pantomimisch vorgestellt und muss so schnell wie möglich erraten werden.

Methodentyp

Spiel

Altersgruppe:

10 - 99 Jahre

Gruppengröße:

10 - 40 Personen

Gruppeneigenschaften

Kinder
Jugendliche
Erwachsene

Dauer

ca. 30 Minuten

Ort

drinnen und draußen

Verfahrensart

pantomimisch

Phase

am Anfang
in den Pausen
zwischendurch

Spielart

Kreativitätsförderndes Spiel
Pantomimisches Spiel

Spielcharakter

Spiel mit einer (Teil-)Gruppe als Gewinner

Anzahl Personal

1

Personal

(Spiel-) Leiterin/(Spiel-) Leiter

Vorbereitungsaufwand

kein

Materialbedarf

gering

Sozialform

in Kleingruppen
in der Gesamtgruppe

Ziele

Eis brechen und entmuffeln (allgemeines Warming up)
Förderung und Anregung der Kommunikation
Förderung und Anregung der Kreativität/Fantasie

Durchführung:

1. Aus der Gesamtgruppe werden zwei gleich starke Gruppen gebildet (bei großen Gruppen können vier Gruppen gebildet werden).
2. Jede Gruppe erhält nun den Auftrag, eine bestimmte Anzahl von zusammengesetzten Wörten auf kleine Zettel zu schreiben (auf jeden Zettel ein Begriff).
(Beispiele zum Thema Spielplatzgestaltung: Rutsch-bahn, Sand-kasten, Grün-anlage, Hunde-kacke, Park-bank usw.)
3. Dann beginnt die Vorstellung.
Ein Spieler geht zur gegenerischen Gruppe. Dieser zeigt ihm den Zettel mit dem ersten Begriff. Ohne zu sprechen wendet er sich nun der eigenen Gruppe zu und stellt den Begriff pantomimisch dar. Aufgabe seiner Gruppe ist es nun, diesen Begriff so schnell wie möglich zu erraten. Dabei hat sie beliebig viele Rateversuche. Die Zeit kann aber begrenzt werden.
4. Der Darstellende darf nicht sprechen, sondern nur durch Kopfnicken und Kopfschütteln Rückmeldung geben. Als zusätzliche Regel kann eingeführt werden, dass der Darsteller mit den Fingern angeben kann, ob die Gruppe den ersten bzw. den zweiten Begriff erraten hat.
5. Hat eine Gruppe einen Begriff erraten, ist die andere Gruppe mit dem Raten an der Reihe. So geht es weiter, bis alle Begriffe dargestellt wurden.

Hinweise für Durchführung:

- Es empfiehlt sich, die gegenerischen Gruppen nicht gegenüber, sondern nebeneinander zu platzieren. So kommt jede Gruppe in den Genuss der jeweiligen Darstellung.
- Es können verschiedene Verfahren für die Auswahl der Darsteller gewählt werden:
a) In jeder Gruppe kommt jeder dran. In diesem Fall können sich die Gruppen in einer Reihe hinsetzen und jeweils nachrücken.
b) Derjenige, der den Begriff erraten hat, stellt den nächsten Begriff dar.
c) Die Gruppe wählt ihre Darsteller selbstständig aus.
- Das Verfahren sollte nach Gruppenzusammensetzung und Absichten gewählt werden. Schüchterne fühlen sich einerseits leicht mit der Aufgabe überfordert, vor einer Gruppe "herumzuhampeln". Anderseits können, wenn die Atmosphäre vertrauensvoll und freundschaftlich ist, gerade durch die pantomimische Darstellung Blockaden gelöst und eigenes Zutrauen gestärkt werden.
- Die Anzahl der Begriff ist je nach ausgewähltem Verfahren und der zur Verfügung stehenden Zeit zu wählen.
- Die Zeit, die den Gruppen für die Darstellung bzw. das Raten eines Begriffes zur Verfügung steht, kann begrenzt werden. Gute Erfahrungen wurden mit 2 Minuten gemacht. Die Begrenzung der Zeit ist nicht nur aus Zeitgründen empfehlenswert, denn ohne Begrenzung kommt es schon mal vor, dass die Gruppe den Begriff nicht errät und der Darsteller vor der Gruppe "verhungert".
- Stellt sich heraus, dass die Gruppen sehr stark im Erraten sind bzw. die Begriffe zu einfach gewählt wurden, kann der Leiter "spontan" den Schwierigkeitsgrad erhöhen und die Zeit auf eine Minute oder anderthalb Minuten begrenzen. Das bringt zusätzlich Anreiz und Spannung.
- Bei jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmern können anstelle der zusammengesetzten Wörter auch "einfache" Wörter verwendet werden.
- Eine Variante ist, die Leitung die Begriffe vorgeben zu lassen. Es wäre beispielsweise möglich, denkbar unhandliche "Fremdwörter" oder "Bürokratismen", die mit der Thematik verbunden sind, darstellen zu lassen. Im spielerischen Umgang mit ihnen können so Hemmnisse und Abneigungen abgebaut werden.

Pädagogische Hinweise:

- Auch wenn es sich bei dieser Methode um eine mit stark spielerischem Charakter handelt, kann und sollte sie auch in der Arbeit mit Erwachsenen angewandt werden. Der thematische Bezug macht's möglich.
- Das Erraten von pantomimisch dargestellten Begriffen aktiviert in hervorragendender Weise das Vorstellungsvermögen und Gedächtnis.

Vorbereitungen:

Für die Grundform: keine
Für Variante 1: Die Spielleitung bereitet die Zettel mit den darzustellenden Begriffen vor.

Personelle Erfordernisse:

keine

Benötigtes Material:

Zettel und Stifte,
evtl. eine Uhr zum Zeitnehmen

Varianten:

Variante 1: Die Begriffe können von der Leitung vorbereitet werden.

Sonstiges:

keine Angaben