Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

Tiere zur Tränke

Kurzbeschreibung:

In Kleingruppen verwandeln sich die Teilnehmenden in ein "Tier" mit maximal 8 Füßen, dass zur "Tränke" laufen soll. Auf ein Startzeichen hin bewegen sich alle Tiere gleichzeitig in Richtung "Tränke". Das Tier, dass am schnellsten die "Tränke" erreicht und daraus getrunken hat, ist Sieger.

Methodentyp

Spiel

Altersgruppe:

8 - 99 Jahre

Gruppengröße:

10 - 40 Personen

Gruppeneigenschaften

Kinder
Jugendliche
Erwachsene (mit Spaß an Gestaltung)

Dauer

ca. 25 Minuten

Ort

drinnen und draußen

Verfahrensart

sich bewegen

Phase

am Anfang
in den Pausen
zwischendurch

Spielart

Bewegungsspiel
Interaktionsspiel
Kommunikationsspiel
Kooperationsspiel

Spielcharakter

Spiel mit einer (Teil-)Gruppe als Gewinner

Anzahl Personal

1

Personal

(Spiel-) Leiterin/(Spiel-) Leiter

Vorbereitungsaufwand

kein

Materialbedarf

gering

Sozialform

in Kleingruppen

Durchführung:

1. Es werden Fünfergruppen gebildet.
2. Die Gruppen erhalten nun den Auftrag,sich in Tiere mit 6 (oder 8) Beinen zu verwandeln. Um sich so zu verwandeln, müssen sich die Spielerinnen und Spieler jeder Gruppe so ineinander verschränken, daß nur 6 "Beine" (oder 8) den Boden berühren. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gruppe müssen zum Tier gehören.
Hinweis der Spielleitung: Diese Tiere müssen in der Lage sein, den Weg zur Tränke zurückzulegen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich auf jede erdenkliche Art und Weise fortbewegen. Hinken, auf den Rücken klettern, hüpfen, getragen werden ... alles ist zulässig, wenn damit ein komplettes Tier entsteht, das den Weg zur "Tränke" schafft.
Die "Tränke" ist ein Gefäß mit Wasser und einem Strohhalm darin in etwa vier Meter Entfernung zu den Gruppen.
3. Auf ein Startzeichen hin laufen, hinken, hüpfen usw. alle Tiere gleichzeitig los. Das Tier, das am schnellsten die Tränke erreicht und daraus getrunken hat, ist Sieger.

Hinweise für Durchführung:

- Bereitgestellte Decken, Kissen, Seile, Toilettenpapier und ähnliche Materialien können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Tierverwandlung anregen.
- Am Ende des Spiels kann eine "Tierschau" veranstaltet werden.
- Es kommen oft sehr originelle "Konstruktionen" zustande. Wenn eine Sofortbildkamera zur Verfügung steht, sollte die "Tiere" zur Erinnerung festgehalten werden.
- Die Spielleitung sollte nicht mitwirken. Sie kann zwischendurch herumgehen und die Gruppen motivieren und animieren.
- Es empfiehlt sich, während der Verwandlung Hintergrundmusik laufen zu lassen (Auch passend zum Thema, wie z.B.: "Ein Besuch im Zoo", "Auf die Bäume ihr Affen, der Wald wird gefegt" ,usw.).

Pädagogische Hinweise:

- Das Spiel regt nicht nur Einfallsreichtum und Kreativität an, sondern fordert und fördert die Zusammenarbeit der Gruppenmitglieder.
- Das Spiel ist mit sehr viel Körperkontakt verbunden. Daher sollte es mit Erwachsenen nur dann gespielt werden, wenn die Gruppe diesbezüglich wenig Hemmungen hat und bereits eine vertrauensvolle Atmosphäre herrscht.

Vorbereitungen:

keine

Personelle Erfordernisse:

keine

Benötigtes Material:

ein Strohhalm für jede Gruppe,
ein Gefäß mit Wasser (Glas, besser Becher oder Schüssel) für jede Gruppe

Voraussetzungen am Veranstaltungsort:

Da einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich wahrscheinlich auf Händen und auf Knien fortbewegen, sollte der Untergrund trocken und sauber sein.

Varianten:

keine

Sonstiges:

keine Angaben