Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

Fragerunde

Kurzbeschreibung:

In Kleingruppen schreiben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine für sie wichtige, aktuelle Frage zum jeweiligen Thema auf einen Zettel. Diese werden nun an die Nachbarn weitergegeben, die ihre Antwort unter der Frage notieren. Die Zettel werden wieder weitergegeben, bis der Kreis geschlossen ist.

Methodentyp

Sonstige Methode

Altersgruppe:

14 - 99 Jahre

Gruppengröße:

4 - 25 Personen

Gruppeneigenschaften

Jugendliche
Erwachsene

Teilnehmerrekrutierung

keine Angaben

Dauer

ca. 45 Minuten

Ort

Nicht angegeben

Anzahl Personal

2

Personal

Komoderator/in
Moderator/in

Vorbereitungsaufwand

gering

Materialbedarf

gering

Ziele

(Problem-) Lösungen finden und sammeln
in Themen einsteigen
Sammlung/Nennung von Kritik/Problemen/Negativem

inhaltlich offen

nein

Durchführung:

1. Es werden Kleingruppen gebildet (4 bis maximal 6 Personen). Die Kleingruppen nehmen in Stuhlkreisen Platz.
2. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer schreibt eine für ihn aktuelle Frage zum Thema auf einen Zettel. Es kann sich auch um ein Problem handeln.
3. Nun werden die Zettel im Uhrzeigersinn an den jeweiligen Nachbarn weitergegeben, der versucht die Frage zu beantworten, oder einen Lösungsvorschlag zu einem notierten Problem zu machen. Anschließend werden die Zettel wiederum weitergegeben, bis der Kreis geschlossen ist.
4. Hat jedes Mitglied der Kleingruppe die Fragen jedes anderen Mitglieds in der Hand gehabt und beantwortet, kehrt der Zettel zu dem Mitglied zurück, das die Frage notiert hat. Die Fragen und Antworten werden im Plenum vorgelesen. Die Moderatoren schreiben Stichworte auf Flipchart oder auf einer Pinnwand mit.
5. Es wäre denkbar, die Gruppe an dieser Stelle beispielsweise durch eine Punktbewertung entscheiden zu lassen, welche Frage oder welches Problem sie weiterbearbeiten wollen.

Hinweise für Durchführung:

- Bitten sie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, möglichst deutlich zu schreiben, das spart enorm Zeit beim Vorlesen.
- Es kann gelegentlich zu Schreibstaus kommen.
- Eine zeitliche Begrenzung für jede Runde wäre denkbar, hat aber den Nachteil, dass Druck auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgeübt wird, der sich negativ auf die Qualität der Antworten auswirken kann.
- Hilfreich ist hier, ein Formblatt zu verwenden, das sie Antworten auf beispielsweise zwei Zeilen begrenzt (siehe Kopiervorlage).
- Es empfiehlt sich in jedem Fall, einen Komoderator zu haben, der die Stichworte notiert, da man ansonsten überfordert ist.

Pädagogische Hinweise:

- Im Gegensatz zu einer Kartenabfrage ist diese Methode zeitaufwendig. Sie stellt jedoch sicher, dass jedes Mitglied der Gruppe eine Frage stellt und sich an der Beantwortung der Fragen anderer beteiligt.

Vorbereitungen:

evtl. Formblätter kopieren (siehe Kopiervorlage) und Pinnwand oder Flipchart aufbauen

Personelle Erfordernisse:

keine

Benötigtes Material:

für jeden Teilnehmer ein Blatt (siehe Kopiervorlage) und einen Kugelschreiber,
eine Schreibunterlagen für jeden (falls keine Tische vorhanden sind),
Karten zum Notieren (wenn kein Flipchart vorhanden)

Voraussetzungen am Veranstaltungsort:

Stühle für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer
eine Pinnwand oder Flipchart zum Notieren bzw. Visualisieren von Stichworten

Varianten:

keine

Sonstiges:

keine Angaben