Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

Die Positionen des Deutschen Kinderhilfswerkes


Einleitung-PositionenAm 20. November 1989 wurde die UN-Kin­der­rechts­kon­ven­tion verabschiedet. Obwohl seitdem einige Fortschritte für Kinder und Jugendliche in Deutschland erreicht werden konnten, ist unser Land immer noch kein kin­derfreundliches Land. Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert deshalb einen grundlegenden Perspektiv- und Politikwechsel in der bun­des­deut­schen Kinder- und Jugendpolitik. Nach der UN-Kin­der­rechts­kon­ven­tion haben Kinder einen An­spruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung, auf Förde­rung und Schutz, eine gewaltfreie und sie schützende Erziehung, auf Bildung und Ausbildung, auf eine Er­ziehung zu de­mo­kra­ti­­schen Einwoh­nerinnen und Einwohnern sowie auf ihre angemessene Beteiligung am politischen und ge­sell­schaft­li­chen Leben. Zwischen der Zielsetzung der Konvention und ihrer Verwirklichung in Deutschland klafft jedoch noch eine große Lücke – die hier vorgestellten Positionspapiere des Deutschen Kinderhilfswerkes machen dies deut­lich. Deshalb müs­sen Bund, Länder und Kom­munen mehr als bisher Kinder in den Mittelpunkt ihrer Politik stellen. Diese Po­si­tions­pa­pie­re können dabei als Handlungsanleitung dienen.

Wir verwenden Cookies

Wir verwenden auf unserer Website Cookies und externe Dienste. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzungserfahrung zu verbessern.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Informationen zu den verwendeten Diensten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.