Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

 


Kurzübersicht

 

In diesem Baustein soll begründet werden, warum die Partizipation von Kindern und Jugendlichen bedeutsam, ja un­ver­zicht­bar ist für das Aufrechterhalten und Weiterentwickeln einer demokratischen Gesellschaft.

Das Leben im 21. Jahrhundert wird schon jetzt – und umso mehr gilt dies für die Zukunft – geprägt vom schnellen tech­no­lo­gi­schen, wirtschaftlichen und sozialen Wandel. Der Einzelne fühlt sich oft überrollt und diesem Wandel ohne Mit­wir­kungs­mög­lic­hkei­ten ausgeliefert. Ihm bleibt nur, sich so gut als möglich anzupassen. Entscheidungsträger strah­len wenig Souveränität und Vertrauen aus, es fehlt an glaubwürdigen Visionen. So kann es nicht verwundern, dass ge­ra­de junge Menschen mehr und mehr das Interesse an politischen Fragen verloren haben und längst auf Distanz ge­gan­gen sind. Dabei wäre ein großer Teil der jungen Generation durchaus dafür zu gewinnen, sich für das Ge­mein­wohl zu en­ga­gie­ren – wenn z. B. ansprechende Be­teiligungsformen angeboten würden. Dieses schlummernde Po­ten­zial an En­ga­ge­ment zu überführen, wäre eine ebenso wichtige wie lohnende Aufgabe für die nähere Zukunft.

Kinder und Jugendliche könnten mit ihrer Kreativität und ihren speziellen Kompetenzen durchaus zu einer Ver­bes­se­rung der Qualität politischer Entscheidungen beitragen. Geeignete Instrumente und Formen der Beteiligung, von denen auch Erwachsene profitieren würden, wären jedoch Voraussetzung dafür.

vollständiger Beitrag zum Download

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok