Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

Baustein Nr. 5: Beteiligung in Städten und Gemeinden sicherstellen


Einleitung-Baustein-05Am 20. November 2014 feiert die UN-Kinderrechts­kon­ven­tion ihr 25-jähriges Jubiläum. Doch auch wenn wir in den letzten Jahren einige Fortschritte verzeichnen konnten, so ist Deutschland noch immer kein kinderfreundliches Land.

Weshalb die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen sinnvoll ist, erklären wir in unserem Baustein Nr. 5 für ein kindgerechtes Deutschland.


5. Beteiligung in Städten und Gemeinden sicherstellen

Kinder und Jugendliche sind eigenständige Persönlichkeiten mit vielfältigen Fähigkeiten. Ihre Beteiligung ist ein zentraler Wert einer demokratischen Gesellschaft. Diese Maxime sollte das Leitbild sowohl für das staatliche als auch das ge­sell­schaft­li­che Handeln in ganz Deutschland sein. Beteiligung von Kindern und Jugendlichen macht Sinn, weil sie zum einen ein Recht der Kinder und Jugendlichen ist, und diese zum anderen so unmittelbar demokratische Er­fah­run­gen machen können.

Wo gibt es weitere Informationen?

Studie: „Vita gesellschaftlichen Engagements“

Die Studie „Vita gesellschaftlichen Engagements“ wurde vom Deutschen Kinderhilfswerk herausgegeben und stellt den Zusammenhang zwischen früher Beteiligung und dem Engagement bis ins Erwachsenenalter dar. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Jugendliche, die sich als aktiv gestaltend erfahren, sich auch als Erwachsene eher an der Gestaltung des Ge­mein­we­sens beteiligen. Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist nicht nur ein grund­le­gen­des Kin­der­recht, sondern kommt demnach der gesamten Gesellschaft zugute.

Weitere Infos gibt es hier.

2. Qualitätsstandards für die Beteiligung in der Kommune

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat die Broschüre „Qualitätsstandards für Be­tei­li­gung von Kindern und Jugendlichen“ herausgegeben. Diese beinhaltet gute Umsetzungsempfehlungen für die Be­tei­li­gung in der Kommune. Leider sind die Qualitätsstandards nicht verpflichtend festgeschrieben, sondern stellen nur eine Handlungsempfehlung dar.

Die Broschüre zum Download gibt es hier.