Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

Baustein Nr. 3: Partizipation durch Senkung der Wahlaltersgrenze stärken


Einleitung-Baustein-03Am 20. November 2014 feierte die UN-Kinderrechts­kon­ven­tion ihr 25-jähriges Jubiläum. Doch auch wenn wir in den letzten Jahren einige Fortschritte verzeichnen konnten, so ist Deutschland noch immer kein kinderfreundliches Land.

Es gibt bereits Länder - insbesondere in Nordeuropa, die Ombudsmänner für Kinderrechte haben. Einige von ihnen blicken auf viele Jahre Erfahrung zurück und könnten durchaus als Vorbild auch für Deutschland gelten.

Warum sich das Deutsche Kinderhilfswerk für eine Senkung der Wahlaltersgrenze einsetzt, erklären wir in unserem Baustein Nr. 3 für ein kindgerechtes Deutschland:

3. Partizipation durch Senkung der Wahlaltersgrenze stärken

Partizipationsrechte stehen Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihrem Alter zu. Dabei ist die klarste Form der politischen Partizipation die Teilnahme an Wahlen. Schließlich ist das Wahlrecht eine der tragenden Säulen unserer Demokratie. Das Recht auf freie Wahlen soll sicherstellen, dass die Souveränität des Volkes gewahrt bleibt. Das Wahlrecht ist weder veräußerlich noch verzichtbar oder abtretbar, es duldet keine Stellvertretung: Es ist ein höchstpersönliches Recht.

Wo gibt es weitere Informationen?

Die Webseite zur U-18 Wahl

Die U-18 Wahl ist eine der größten politischen Bildungsinitiativen in Deutschland. Sie wird vom Deutschen Kinderhilfswerk, dem Deutschen Bundesjugendring, Landesjugendringen, vielen Jugendverbänden und dem Berliner U18-Netzwerk getragen. Neun Tage vor einer Wahl können alle Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren aller Nationalitäten ihre Stimme abgeben. Dazu können sich alle Einrichtungen, in denen sich Kinder und Jugendliche aufhalten, anmelden. Eins der Ziele von U18 ist es dabei, möglichst viele Kinder und Jugendliche dauerhaft für Politik zu begeistern. Die große Beteiligung an der U- 18 Wahl zeigt: Kinder und Jugendliche sind an Politik interessiert und möchten sich beteiligen!

Ein interessantes Video und weitere Infos finden Sie auf der Webseite zur U-18 Wahl.

Ein interessanter Buchtipp zum Thema

Der Sammelband „Wahlrecht ohne Altersgrenze? Verfassungsrechtliche, demokratietheoretische und Entwicklungspsychologische Aspekte“ behandelt das Wahlrecht für Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Perspektiven. Neben einem umfassenden theoretischen Hintergrund gibt es einen Einblick in historische Entwicklungen, die Gesetzgebung, sowie pädagogische und psychologische Aspekte. Das Buch als kostenlose PDF-Version gibt es hier.

„Denn nur wer wählt, der zählt“

Wolfgang Gründinger und Felix Finkbeiner stellen in einem Zeitungsartikel in „Die Zeit“ dar, warum Kinder und Jugendliche ein Recht auf Wahlbeteiligung haben müssen. Den ganzen Artikel gibt es hier.