Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

Interessenskan im Offenen Bereich

Kurzbeschreibung:

Methode für Hauptamtliche um im Offenen Treffbereich eines Jugendhauses Interessen zu entdecken (Offene Jugendarbeit). Nach einem Beobachtungsraster werden aus Handlungen und Gesprächen der BesucherInnen des Offenen Bereiches Themen und Interessen der Jugendlichen abgeleitet, die dann Ausgangsmaterial von Entscheidungsprozessen für Programm werden.

Methodentyp

Sonstige Methode

Altersgruppe:

8 - 20 Jahre

Gruppengröße:

0 - 0 Personen

Gruppeneigenschaften

Teilnehmerrekrutierung

keine Angaben

Dauer

2 bis 3 Stunden
30 bis 90 Minuten
2 bis 5 Stunden

Ort

drinnen und draußen

Anzahl Personal

1

Personal

pädagogisch geschulte Fachkräfte

Vorbereitungsaufwand

gering

Beteiligungsart

Alltägliche Formen der Partizipation
Punktuelle Beteiligung

Ziele

Entscheidungen treffen
Erarbeitung und Umsetzung von Projektplänen
Förderung und Anregung der Kommunikation
Wünsche, Bedürfnisse und Meinungen von Kindern/Jugendlichen ermitteln

inhaltlich offen

ja

Vorteile:

Der Vorteil der Methode liegt darin, dass sie zu einer genaueren Beobachtung von möglichen Interessen verhilft.

Nachteile:

Ihr Nachteil besteht darin, dass sie von Fachkräften geleistet wird und Kinder und Jugendliche nicht direkt einbezieht.

Hinweise für Durchführung:

Die Fachkräfte haben ein Raster mit drei Kategorien vorbereitet: 1. Handlung, 2.Thema, 3.Erschlossene Interessen
Im Alltag des Offenen Bereiches können zunächst einfach nur Handlungen mit kurzen Sätzen eingetragen werden. Manchmal in der Situation, sonst in einer nachträglichen Reflexion werden diese Handlungen interpretiert, in Bezug darauf, welche Themen die Jungen und Mädchen mit der Handlung bearbeiten oder anbieten und welche
möglichen Interessen damit verbunden sein können. Diese können Ausgangsmaterial werden, das mit den Jugendlichen ausgewertet wird, um zu klären, welche dieser Interessen sie möglicherweise gerne umsetzen würden.

Vorbereitungen:

Beobachtungsraster vorbereiten, indem es um 1. Handlung, 2. Thema und 3. die erschlossenen Interessen geht.

Personelle Erfordernisse:

Die Fachkräfte sollten in der Lage sein, Jugendliche „neutral“ zu beobachten, d. h. ihr Handeln als Angebot zu verstehen. Sie sollten zu minimalen pädagogischen Verstehensleistungen in der Lage sein, mittels derer interpretativ aus Handlungen Interessen g

Benötigtes Material:

Beobachtungsraster
Stifte

Varianten:

Keine