Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

Unser Weg (2)

Kurzbeschreibung:

Zu einem Problem werden in Kleingruppen Lösungsvorschläge erarbeitet. In der Gesamtgruppe werden sie zusammengetragen, bewertet und geordnet. Daraus wird eine Handlungsstrategie erarbeitet: "Unser Weg".

Methodentyp

Sonstige Methode

Altersgruppe:

8 - 99 Jahre

Gruppengröße:

6 - 20 Personen

Gruppeneigenschaften

Kinder
Jugendliche
Erwachsene

Teilnehmerrekrutierung

keine Angaben

Dauer

ca. 2 Stunden

Ort

drinnen

Anzahl Personal

1

Personal

Moderator/in

Vorbereitungsaufwand

gering

Materialbedarf

gering

Ziele

(Problem-) Lösungen finden und sammeln
in Planungsprozesse einsteigen
weiteres Vorgehen planen

inhaltlich offen

ja

Durchführung:

Diese Methode eignet sich, um in kurzer Zeit eine Handlungsstrategie zur Behebung eines Problems, zur Umsetzung eines Projekts bzw zum Erreichen eines Ziels zu entwerfen.
1. Die Moderation hat eine große Wandzeitung vorbereitet. Oben steht das zu bearbeitende Problem, eine Fragestellung oder ein Ziel. Darunter sind von unten nach oben - einen Weg symbolisierend - "Fußstapfen" geklebt (siehe Kopiervorlage). Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind umfassend über das Ziel bzw. Thema informiert.
Beispiele für Themen: "Wie können wir mehr Mitbestimmung erreichen?", "Was können wir tun, um unseren Stadtteil kinderfreundlicher zu machen?" usw.
2. Die Gesamtgruppe wird in gleichstarke Teams unterteilt (3-4 Personen). Die Teams bekommen einen Namen. Beispiele sind: "Beratungsteam Doktor Sommer - denn Doktor Sommer weiß auf alles einen Rat." - "Kaptän Kirk und seine Crew - sie erforschen fremde Welten." - "Einstein und seine Freunde - ein Genie verändert die Welt." Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Es sollte eben etwas sein, das große Kompetenz aufweist und Probleme bewältigen kann sowie dem Alter und der Gruppe angemessen ist.
3. Die Teams erhalten den Auftrag, Lösungsvorschläge zu suchen und in Stichworten auf Karten zu schreiben. Dafür erhalten die "Expertinnen und Experten" einen bestimmten Zeitraum (z.B. 30 Minuten).
4. Nach Ablauf der Zeit kommen die Teilgruppen wieder zusammen und tragen ihre Lösungsvorschläge vor (Applaus nicht vergessen). Die Karten werden an eine Pinnwand neben der Wandzeitung gepinnt, so dass alle sie sehen können.
5. In einem gemeinsamen Gespräch werden nun Doppelungen zusammengefasst und anschließend die Vorschläge geordnet (z.B. inhaltlich, thematisch).
6. Im nächsten Schritt wendet die Gruppe nun ihre Aufmerksamkeit der Wandzeitung "Unser Weg" zu. Wie können nun die Vorschläge zu einem Weg zusammengebracht also zu einer konkreten Handlungsstrategie zum Erreichen des Ziels zusammengesetzt werden. Es empfiehlt sich, die Lösungsvorschläge neu in die "Fußstapfen" einzuschreiben. So können auch kleinere Korrekturen vorgnommen werden.
7. Wenn dies noch nicht geschehen ist, werden die Schritte zum Schluß in eine sinnvolle, meist zeitliche Reihenfolge gebracht ("Was tun wir zuerst?" - "Was kommt danach?" usw.)
8. Die so entstandene Handlungsstrategie "Unser Weg" ist der Ausgangspunkt für konkretere Planung: "Was müssen wir zum Erreichen des ersten Schritts tun?" - "Wer übernimmt was?" - "Wen können wir als Verbündete gewinnen?" usw.

Hinweise für Durchführung:

- Die Gruppe sollte nicht zu groß sein, da sich sonst die Einigungsprozesse allzu sehr in die Länge ziehen oder gar unmöglich werden.

Pädagogische Hinweise:

keine

Vorbereitungen:

Es wird eine große Wandzeitung vorbereitet (siehe Beschreibung/Verlauf) und daneben eine Pinnwand aufgestellt.

Personelle Erfordernisse:

keine

Benötigtes Material:

eine große Wandzeitung,
"Fußstapfen" (linke und rechte Füße) (siehe Kopiervorlage),
Moderationsmaterial (Karten, Pinnadeln, Filzschreiber)

Voraussetzungen am Veranstaltungsort:

Pinnwände, Ausreichend Platz für Kleingruppenarbeit

Varianten:

keine

Sonstiges:

keine Angaben