Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

Schreibdiskussion

Kurzbeschreibung:

In Kleingruppen diskutieren und argumentieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem Thema bzw. zu Vorschlägen. Dabei schreiben sie abwechselnd (ohne zu sprechen) ihre Argumente auf ein Plakat. Eine besondere Form der Diskussion!

Methodentyp

Sonstige Methode

Altersgruppe:

10 - 99 Jahre

Gruppengröße:

8 - 25 Personen

Gruppeneigenschaften

Kinder (mit guter Schreibkompetenz)
Jugendliche
Erwachsene

Teilnehmerrekrutierung

keine Angaben

Dauer

ca. 30 Minuten

Ort

drinnen

Anzahl Personal

1

Personal

Moderator/in

Vorbereitungsaufwand

gering

Materialbedarf

gering

Ziele

Argumentieren und überzeugen
Gegenargumente vergegenwärtigen
Meinungen und Positionen (zum Thema) austauschen
nach Regeln über ein Thema diskutieren

inhaltlich offen

ja

Durchführung:

1. Es werden Kleingruppen zu vier oder fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmern gebildet.
2. Diese erhalten nun pro Person einen Stift und pro Gruppe ein Plakat und suchen sich einen Platz im Raum (wenn keine Stühle und Tische vorhanden sind, geht es notfalls auf dem Boden).
3. Wenn die Moderation dies nicht im Vorfeld gemacht hat, schreiben die Gruppen nun die Vorschläge (für Projekte, Lösungen usw.), Impulsfragen, Themen usw. auf die Plakate.
4. Nun beginnt die Schreibdiskussion. Reihum oder in einer freien Reihenfolge (nach Absprache) schreiben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nun ihre Argumente und Gegenargumente zu den jeweiligen Stichworten auf das Plakat. Dabei inspirieren sie sich gegenseitig und gehen aufeinander ein. Wichtig ist, dass sie nur schriftlich miteinander kommunizieren und nicht miteinander sprechen. Sie haben dafür 15 Minuten Zeit (je nach Themenzahl auch länger).
5. Nach der Schreibdiskussion teilen die Kleingruppen ihre Erfahrung und ihre Argumente zusammenfassend der Gesamtgruppe mit. Ausgehend von den Ergebnissen kann eine Entscheidungsfindung angestrebt werden.

Hinweise für Durchführung:

keine

Pädagogische Hinweise:

Mit diesem Verfahren wird die Argumentationskompetenz geschult. Die schriftliche Niederlegung macht eine Konzentration auf die Kernaussagen der Argumentation notwendig. Lange, ausufernde "Redebeiträge" sind nicht möglich.

Vorbereitungen:

Es werden für jede Teilgruppe ein großer Papierbogen benötigt.

Personelle Erfordernisse:

keine

Benötigtes Material:

für jede Teilgruppe ein großer Papierbogen
ein Stift für jeden Teilnehmer
evtl. Hintergrundmusik

Voraussetzungen am Veranstaltungsort:

Evtl. Tische und Stühle, falls die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht auf dem Boden sitzend arbeiten.

Varianten:

Variante 1: siehe "Schreibmeditation"

Sonstiges:

keine Angaben