Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

Fantasiereise (allgemein)
Phantasiereise (allgemein)

Kurzbeschreibung:

Kreativität freisetzende Methode, bei der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer geleitet durch die Moderation auf eine imaginäre Reise (in die Zukunft) gehen. Die Dinge, die sie dort sehen und erleben, werden anschließend gemalt, gezeichnet, aufgeschrieben, in Modellen festgehalten etc.

Methodentyp

Sonstige Methode

Altersgruppe:

8 - 99 Jahre

Gruppengröße:

4 - 20 Personen

Gruppeneigenschaften

Kinder
Jugendliche
Erwachsene

Teilnehmerrekrutierung

keine Angaben

Dauer

über 1 Stunde

Ort

Nicht angegeben

Anzahl Personal

1

Personal

Moderator/in

Vorbereitungsaufwand

gering

Materialbedarf

mittlerer

Ziele

Denkschablonen aufbrechen
Förderung und Anregung der Kreativität/Fantasie
Ideen entwerfen und sammeln
in Themen einsteigen
Kreativität/Fantasie anregen und freisetzen
Visionen entwickeln

inhaltlich offen

ja

Durchführung:

Fantasiereisen sind eine Möglichkeit, aus Alltagserfahrungen und Gewohntem auszubrechen und Visionen zu entwickeln.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lassen sich auf ein Experiment ein, bei dem manchmal auch Unerwartetes geschehen kann. Deshalb sollte die Teilnahme immer freiwillig sein.
Unter Beispiel findet sich ein Beispieltext der gesprochen werden kann (siehe Beispiel). Im Folgenden wird die Methode im Allgemeinen beschrieben.
Eine Fantasiereise setzt sich aus unterschiedlichen Phasen zusammen:
1. Einen angemessenen Rahmen schaffen:
Voraussetzung ist ein störungsfreier, geschützter und vertrauter Rahmen voraus. Es empfiehlt sich, z.B. ein Schild an die Türe des Raumes anzubringen (Bitte nicht stören!).
2. Heranführung und Entspannung:
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen in einen Zustand der seelischen und körperlichen Entspannung versetzt werden. Nur so lösen sie sich von vorangegangenen Ereignissen, schalten den Alltag ab und sind bereit zuzuhören. Dazu können Elemente aus dem Autogenen Training eingesetzt werden. Meditative Musik kann unterstützend wirken.
Die Methode kann sowohl im Sitzen als auch im Liegen durchgeführt werden. Letzteres ist aber vorzuziehen.
Im Sitzen: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sitzen entspannt. Die Füße stehen fest mit der ganzen Sohle auf dem Boden, die Knie zeigen etwas nach außen. Die Hände werden locker in den Schoß gelegt.
Im Liegen: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer liegen auf dem Boden (Decken). Die Beine sind leicht gespreizt, die Fußspitzen zeigen etwas nach außen. Die Arme liegen leicht angewinkelt neben dem Körper, die Handflächen zeigen nach oben.
Besonders wichtig ist die Atmung. Ausgehend von einigen kräftigen Atemzügen sollte die Atmung schließlich ruhig und gleichmäßig werden.
Schließlich werden die Augen geschlossen.
3. Die Reise beginnt:
Die Moderation führt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Hilfe einer Erzählung in eine Fantasiewelt. Wichtig ist, dass sie ein Tor (oder eine andere Art von Grenze) durchschreiten. Am Tor kann jeder entscheiden, ob er weitergehen möchte. Zudem ist durch dieses Überschreiten einer "Grenze" gesichert, dass Fantasiewelt und Realität deutlich voneinander getrennt wahrgenommen werden können. Bei der Rückkehr wird dieses Tor wieder überschritten. So bleiben mögliche negative Erfahrungen in der Fantasiewelt und stellen keine Gefahr mehr dar.
Wenn die Reisenden in der Fantasiewelt angekommen sind, fordert die Reiseleitung sie auf, sich umzusehen. Dann kehrt für ca. zwei Minuten Stille ein.
4. Rückkehr/Zurückholen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
Die Phase der Rückführung in die Realität ist wichtig und muss behutsam erfolgen. Die Moderation sollte vorsichtig die Stimme anheben. Es muss sichergestellt sein, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Fantasieebene verlassen, ansonsten können zum Teil auch ernste Auswirkungen folgen. Es kann notwendig sein, einzelnen Teilnehmer einen leichten Schubs zu geben, damit sie zurückkehren. Bei der Rückkehr wird das "Tor" wieder fest verschlossen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer atmen tief durch, strecken sich ausgiebig und öffnen schließlich die Augen. Nun richten sie sich "vorsichtig" auf.
5. Auswertung und Dokumentation:
Die Eindrücke, Gefühle und Erlebnisse sollten unbedingt verarbeitet oder zum Ausdruck gebracht werden können. Aber auch hier gilt das Prinzip der Freiwilligkeit.
Die Möglichkeiten des Ausdrucks sind vielseitig: malen und zeichnen, erzählen, aufschreiben, szenische Darstellung usw.
Zum Schluss sollten die Darstellungen vorgestellt und die Erfahrungen reflektiert werden.

Zu Fantasiereisen gibt es umfangreiche Literatur, in der man sowohl Hintergrundinformationen als auch vorbereitende Übungen und zahlreiche Beispieltexte findet (siehe Literatur).

Hinweise für Durchführung:

- Diese Methode sollte erst eingesetzt werden, wenn eine vertrauensvolle Atmosphäre herrscht.
- Die Moderation nimmt die Rolle der "Reiseleitung" ein. Sie sollte ruhig, langsam und deutlich sprechen und - wenn möglich - frei. Kürzere Pausen während des Sprechens sind einzubauen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden direkt angesprochen.
- In der Entspannungsphase muss die Moderation auf jede einzelne Person achten. Sind alle entspannt? Es kommt vor, dass es vereinzelt Lacher gibt. Dies sollte ruhig zugelassen werden. Schließlich kehrt wieder Stille ein. Negative Stimmung durch Zurechtweisung kann sehr schädlich wirken.
- Bei jüngeren Kindern kann es etwas länger dauern, bis Ruhe einkehrt. Ruhe ist aber unbedingte Voraussetzung.

Pädagogische Hinweise:

keine

Vorbereitungen:

Der Raum wird hergerichtet und Decken auf dem Boden ausgelegt. Zudem wird Schreib- Zeichen- oder Bastelmaterial bereitgestellt.

Personelle Erfordernisse:

Die Moderation sollte eigene Erfahrungen mit Fantasiereisen haben.

Benötigtes Material:

Decken für alle Teilnehmenden (wenn im Liegen durchgeführt!).
Je nach Darstellungsart:
Mal- und Zeichenmaterial,
Bastelmaterial,
Schreibmaterial

Voraussetzungen am Veranstaltungsort:

(wenn im Sitzen durchgeführt, Stühle für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer), Ruhiger Raum

Varianten:

Variante 1: siehe "Fantasiereise mit Kindern (Stadtplanung)"

Sonstiges:

keine Angaben