Hintergrundbild Deutsches Kinderhilfswerk

 


Kurzübersicht

Die Umsetzung vieler guter konzeptioneller Ideen im sozialen Bereich scheitert häufig am fehlenden Geld. Der Fi­nan­zie­rung von Projekten mit Kindern und Jugendlichen kommt daher eine Schlüsselrolle zu. Doch die Fi­nan­zie­rungs­land­schaft wirkt auf interessierte Fachkräfte oft wie ein Finanzierungsdschungel. Dieser Beitrag soll helfen, einen Weg durch das Labyrinth zu weisen.

An den Anfang wird daher ein Finanzierungswegweiser gestellt. Im Anschluss an diese Übersicht erfolgt eine kurze Beschäftigung mit Punkten, die es bei der Finanzierung von Projekten grundsätzlich zu beachten gilt. Den Schwerpunkt bildet die Darstellung einzelner Finanzierungsmöglichkeiten. Es werden die wichtigsten Merkmale aufgeführt, ohne diese jedoch sehr ausführlich vertiefen zu können. Dazu sei auf die weiterführende Literatur sowie weitere Re­cher­che­mög­lich­kei­ten verwiesen, die am Ende des Artikels aufgelistet werden.

Bei dem Videoprojekt „Treffpunkte für Jugendliche“ sind sowohl Jugendliche beteiligt, die bei der Entstehung einer Ska­ter-Anlage mitgearbeitet haben, als auch Jugendliche, die mit dem Video auf den Mangel einer solchen Einrichtung in ihrem Ort/ihrer Gemeinde aufmerksam machen wollen.

Zudem sollte das Videoprojekt das Lebensgefühl einfangen, das Jugendliche mit Skaten in Verbindung bringen, und veranschaulichen, warum gerade Inline- oder Skateboardfahren Jugendlichen so viel Spaß macht und bei ihrer Frei­zeit­ge­stal­tung eine so wichtige Rolle spielt.

  1. Basisphase: Initiative - Analyse - Bedarf
  2. Lösungsphase: Ideenfindung - Prüfung - Prioritäten (z.B. Zukunftswerkstatt)
  3. Planungsphase: Planung - Organisation - Verwaltung (z.B. Planungszirkel)
  4. Realisierungsphase: Verwirklichung - Evaluation - Nachhaltigkeit (Umsetzung, Mithilfe beim Bau usw.)

Zur besseren Anschaulichkeit schließt der Baustein mit einem Praxisbeispiel einer solchen Beteiligungsspirale ab.

vollständiger Beitrag zum Download